Puna clavarioides

 

Auch wenn diese Art kürzlich auf Grund von DNA Analysen zur Gattung Maihueniopsis gestellt wurde, bezeichnen wir sie wegen der vielen abweichenden morphologischen Merkmale nach wie vor als Puna.
Man kann Puna clavarioides in der Provinz Mendoza nördlich und nordöstlich von Uspallata finden. Das Verbreitungsgebiet erstreckt weiter nördlich sich bis in die Provinz San Juan. Oft wachsen die Pflanzen vergesellschaftet mit Pterocactus reticulatus und/oder gonjianii sowie Maihueniopsis glomerata und auch Eriosyce strausiana.

Manche Pflanzen besitzen eine rötlich braune Epidermis und rötliche Dornen und sind damit perfekt an die Umgebung angepasst wie diese Puna clavarioides SAR 5522.

An diesem Fundort in der Nähe des Cruz de Paramillo haben es uns die Pflanzen leicht gemacht. Die hellen Köpfe schauten wie Champignons aus dem fast schwarzen Boden.

Im Allgemeinen sind die seitlich erscheinenden Blüten bräunlich gelb.

Vereinzelt gibt es aber auch am gleichen Fundort rosafarbene Blüten wie hier bei Puna clavarioides SAR 212.

 

>>Kakteen<<